Wasser ist Leben. Für Pflanzen, Tiere und Menschen ist es unabdingbar.
Unsere Erde ist zu 70 % davon bedeckt. Der Anteil an Süßwasser beträgt allerdings nur 2,5 % und davon ist wiederum nur ein bestimmter Teil verfügbar.

Die Kanalisierung von Flüssen, die Zerstörung von Wäldern und Mooren sowie Belastungen durch Industrie und Landwirtschaft gefährden zusätzlich diese ohnehin kostbare Ressource.
Die Vereinten Nationen haben 1992 den 22. März zum Tag des Wassers erklärt.
Damit soll auf seine Bedeutung, den Schutz der Vorkommen und die nachhaltige Nutzung aufmerksam gemacht werden.
 
Berlin mit seinen zahlreichen Flüssen, Kanälen und Seen ist augenscheinlich mit dem kühlen Nass verbunden. Neben der Spree, dem bekanntesten und wichtigsten Fluss, gibt es noch zahlreiche weitere Fließgewässer. Dazu gehört unter anderem die auf dem Barnim in Bernau entspringende Panke. Sie hat eine Länge von 29Kilometern und mündet in die Spree. Ungefähr 20 Kilometer befinden sich auf Berliner Stadtgebiet.
 
Ein Abschnitt durchfließt kanalisiert den Bezirk Mitte und bildet mit seinem Umfeld eine Oase im Häusermeer. Bei der etwa dreistündigen Exkursion erfährt man Interessantes aus der Geschichte und Gegenwart des einst schiffbaren Flüsschens. Mit etwas Glück kann sogar der nach kleinen Fischen jagende Eisvogel, auch fliegender Edelstein genannt, beobachtet werden.
 
Wann?   Sonntag, 24. März 2019
     11.00 – 14.00 Uhr
 
Wo?             U-Bahnhof Pankstraße, vor der Medeco-Zahnklinik
 
Die Teilnahme ist kostenlos.
Die Exkursion ist nicht barrierefrei.
 
Weitere Informationen erhalten Sie im
 
Umweltladen Mitte
Karl-Marx-Allee 31
10178 Berlin
 
Sprechzeiten: Montag bis Donnerstag, 10.00 – 15.30 Uhr
(               (030) 9018-22081
E-Mail           umweltamt.uwl@ba-mitte.berlin.de
Pressestelle des Bezirksamts Mitte von Berlin